Wir verwenden Cookies zur optimalen Gestaltung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Cookies zulassen Cookies deaktivieren
Unsere Cookie-Richtlinien
Aktivieren Sie Cookies zur Optimierung der Website-Nutzung. Cookies zulassen Unsere Cookie-Richtlinien

So können Sie Ihr Hörvermögen testen

Es ist sehr wichtig, dass wir auf unser Gehör achten. Bereits kleine Veränderungen des Hörvermögens können ein Warnsignal für potenzielle Hörprobleme sein. Auf dieser Seite beantworten wir die häufigsten Fragen, die in Bezug auf unser Hörvermögen gestellt werden und geben Anregungen zur Überprüfung Ihres Hörvermögens. Sollten Sie Hörprobleme haben, dann suchen Sie bitte auf jeden Fall einen Hörakustiker auf.

Können Hörgeräte das Hörvermögen wieder komplett herstellen?

Diese fälschliche Annahme ist weit verbreitet. Zwar können Hörgeräte sehr wohl Ihr Hörvermögen unterstützen, einen erlittenen Gehörverlust allerdings nicht komplett ausgleichen. Es gibt zwei Arten von Hörgeräten – analoge und digitale.

  • Analoge Hörgeräte verstärken alle Geräusche um uns herum, was bei Hintergrundgeräuschen problematisch sein kann, da auch diese verstärkt und eventuell zu laut werden.
  • Digitale Hörgeräte sind weiter entwickelt. Sie können Störungen durch Hintergrundgeräusche reduzieren, blenden Sie aber nicht völlig aus.

Was sind die Ursachen für Gehörverlust?

Schädigungen des Gehörs können aus vielen Gründen auftreten. Das Alter, eine Infektion, angesammeltes Cerumen und Erbkrankheiten können eine Rolle spielen. Einen einzigen bestimmten Grund gibt es nicht. Sie können allerdings einiges für Ihr Gehör tun. Setzen Sie sich keinen zu lauten Geräuschen aus, entfernen Sie Cerumen und eventuelle Fremdkörper und lassen Sie Infektionen gegebenenfalls schnellstmöglich behandeln.

Was ist ein Cochlea-Implantat?

Ein Cochlea-Implantat wird bei Menschen mit starkem Gehörverlust eingesetzt, bei denen normale Hörgeräte unwirksam. Das Implantat besteht aus zwei Teilen, einem internen und einem externen Teil. Der interne Teil wird chirurgisch in den Knochen hinter dem Ohr eingesetzt und mittels Elektroden mit der Gehörschnecke des Innenohrs verbunden. Die Elektroden wandeln die Signale in elektrische Impulse um.
Der externe Teil besteht aus einem Mikrofon und einem Sprachprozessor, die Geräusche in ein elektrisches Signal umwandeln und an die Elektroden im Innenohr senden, die dann den Hörnerv stimulieren. Es folgt ein Signal an das Gehirn, wo der Impuls als Geräusch wahrgenommen wird.

Wie stelle ich fest, ob ich unter Gehörverlust leide?

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Gehör beeinträchtigt sein könnte, steht Ihnen dieser Online-Test zur Verfügung. Eine differenzierte Untersuchung führt Ihr Hörakustiker oder Ohrenarzt durch.