Wir verwenden Cookies zur optimalen Gestaltung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Cookies zulassen Cookies deaktivieren
Unsere Cookie-Richtlinien
Aktivieren Sie Cookies zur Optimierung der Website-Nutzung. Cookies zulassen Unsere Cookie-Richtlinien
Toggle navigationKategorien & Archiv ansehen

Auf die Plätze, fertig, los! Strategien für die erfolgreiche Jobsuche als Hörgeräteträger

25 März 2018

Es wäre naiv zu behaupten, dass Mitglieder der hörgeschädigten Gemeinschaft es einfach finden einen Arbeitsplatz zu bekommen, wenn sie tatsächlich mit viermal größerer Wahrscheinlichkeit arbeitslos sind als Arbeitssuchende in der Allgemeinbevölkerung. Viele andere stecken in Einstiegsjobs fest und sind aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage eine Arbeit zu finden, bei der sie ihre Qualifikationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einbringen können.

Action on Hearing Loss schätzt, dass bis zu 360 Millionen Menschen weltweit, im arbeitsfähigen Alter zu einem gewissen Grad hörgeschädigt sind. Das sind ziemlich viele Menschen denen die positiven Vorteile eines Jobs auf die Psyche entgehen, wie ein gesteigertes Glücksgefühl, Ausgeglichenheit oder ein stärkeres Selbstwertgefühl.

Wir wissen also, dass Probleme mit dem Gehör sowohl das Finden als auch das Behalten eines Jobs zu einer größeren Herausforderung machen, aber wieso ist das so? In manchen Kulturen wird eine teilweise oder komplette Gehörlosigkeit durch einen Aberglauben erklärt, oder sogar durch Flüche, doch man glaubt, dass meist emotionale und praktische Faktoren eine Rolle spielen. Arbeitssuchende müssen damit zurechtkommen, dass sie sich wegen ihrer Hörgeräte unsicher fühlen, da diese ein sichtbares Zeichen für das „Anderssein“ sind, während mögliche Schwierigkeiten bei der Kommunikation und unzureichende Hilfssysteme am Arbeitsplatz bei Arbeitgebern zu Bedenken führen.

Die gute Nachricht ist, dass diese Situation verbessert werden kann. Mit ein wenig Planung, Flexibilität und einer positiven Einstellung gibt es keinen Grund wieso Hörgeräte dazu führen sollten, dass jemand von der Welt der bezahlten Arbeit ausgeschlossen wird oder keinen Erfolg in seinem Traumjob haben kann.

Eine Welt, die für hörende Menschen entwickelt wurde

Dänemark ist ein fortschrittliches Land und die Dänen sind dafür bekannt, eines der glücklichsten Völker der Welt zu sein, trotz hoher Einkommensteuern! Dafür genießen sie gute öffentliche Leistungen und eine zuverlässige Unterstützung durch die Regierung. Hörgeschädigte Personen sind dort mit doppelter Wahrscheinlichkeit arbeitslos, aber das sind immerhin nur halb so viele wie im Vereinigten Königreich. Wenn man die Gründe dafür versteht, erhält man nützliche Hinweise, die Arbeitssuchenden überall auf der Welt weiterhelfen können.

Zusammengefasst profitieren hörgeschädigte Dänen von der positiven Einstellung der Allgemeinbevölkerung und von Arbeitgebern, die meist mehr Verständnis haben und eine größere Bereitschaft zeigen, denen zu helfen die etwas mehr von ihrem Arbeitsplatz und ihren Kollegen brauchen. In einer Arbeitsumgebung bedeutet dieser Ansatz, dass die Kommunikation zwischen Hörgeschädigten und ihren Kollegen, Auftraggebern, Kunden und Vorgesetzten viel leichter ist.

Auf die Plätze... Finden Sie heraus, was Sie wollen, was Sie gerne tun und worin Sie gut sind.

Beginnen Sie Ihre Jobsuche am gleichen Punkt wie jeder andere, indem Sie sich überlegen, was Sie tun wollen, was Sie tun können, welche Tätigkeit Sie gern oder überhaupt nicht gern den ganzen Tag tun möchten, was Ihnen leichtfällt und was Ihnen schwerfällt. Natürlich wird es Einschränkungen geben, doch die hat jeder. Balletttänzer, die zu groß werden, müssen ihre Erwartungen anpassen – obwohl die Tatsache, dass Sie ein Hörgerät tragen gewisse Jobs für Sie unmöglich macht, gibt es zahlreiche Dinge die Sie tun können. Sobald Sie wissen, wo Ihre Leidenschaft liegt, können Sie erkennen welche Weiterbildung, welches Studium oder welche Erfahrungen Sie brauchen, um weiterzukommen.

Ein bekannter Blogger, der seine persönlichen Erlebnisse in seine Texte über das Leben mit Gehörschädigung einbaut. Er spricht sich vehement dafür aus, sich nicht mit weniger zufrieden zu geben als man wirklich verdient, auch wenn man dabei vielleicht Kompromisse eingehen muss. „Der große Fehler, den ich bei Menschen beobachte, … ist, dass sie einen Job sehen, den sie lieben würden, und denken, dass sie ihn nicht ausführen können, nur weil sie ihn nicht exakt genauso ausführen können, wie es jemand anderes tut.“ Natürlich müssen Sie sich vielleicht ein bisschen anpassen oder andere Herangehensweisen in Erwägung ziehen (mehr dazu später), doch Sie müssen sich bei der Jobsuche nicht einfach mit allem zufrieden geben.

 

...fertig... Sprechen Sie heikle Themen an

Wann ist die beste Zeit, um anzusprechen, dass Sie ein Hörgerät tragen? Eine Strategie ist es, nichts zu sagen, bis Sie beim Vorstellungsgespräch sind. Das ist absolut in Ordnung, solange nicht bei der Bewerbung nach Ihren Hörfähigkeiten gefragt wird. Wenn Sie bei einem Vorstellungsgespräch sichtbar Hörgeräte tragen, empfiehlt es sich, bereits zu wissen, was Ihre nächsten Schritte sind.

Haben Sie je daran gedacht, dass es sogar ein Vorteil sein kann, Hörgeräte zu tragen? Schriftsteller und Filmemacher Charlie Swinbourne glaubt, dass die Schwierigkeiten, die entstehen, wenn man versucht ohne sie zu kommunizieren, eine klassische Methode der Selbstsabotage sind, eine bei der das Risiko besteht, dass die hörgeschädigte Person als langsam oder weniger leistungsfähig wahrgenommen wird. Statt sich für sein Anderssein zu schämen, schätzt er die Signale die Hörgeräte anderen geben und die Tatsache, dass sie es leichter für ihn machen beim Kommunizieren um Hilfe zu bitten, wenn er diese braucht. Der Bonus ist, dass moderne Hörgeräte viel attraktiver sein können als die Standard-Designs von früher – entscheiden Sie sich also für kräftige Farben oder außergewöhnliche Designs wenn Sie der Welt so leichter zeigen können, dass sie einfach ein Teil Ihres Lebens sind.

Keine Panik, wenn das nichts für Sie ist. Es gibt noch andere Wege die unausgesprochenen Bedenken die viele Interviewer haben können anzugehen und sie sind wichtig, unabhängig davon, ob Sie Ihre Hörgeräte zu einem modischen Statement machen möchten.

Suchen Sie nach Quoten-Möglichkeiten

Viele Länder weltweit haben Gesetze eingeführt, um Menschen mit verschiedenen Bedürfnissen bei der Arbeitssuche zu helfen. Firmen müssen eine von der Regierung festgelegte Quote erfüllen und einen gewissen Prozentsatz an Personen mit Behinderung einstellen – teilweise ist dies als „positive Diskriminierung“ bekannt. Wenn sie es nicht tun, kann dies zu erheblichen Geldstrafen führen. Wenn ein Arbeitgeber also diesen Gesetzen unterliegt – normalerweise ist dies der Fall, wenn er eine gewisse Mindestanzahl an Angestellten beschäftigt – kann es einfacher sein, einen Job bei ihm zu bekommen.

Los! Sprechen Sie die Ängste und falschen Vorstellungen offen an, die Arbeitgeber häufig haben

Arbeitssuchende, die Hörgeräte brauchen, haben eine höhere Erfolgschance, wenn sie beim Vorstellungsgespräch Eigeninitiative zeigen. Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet, „angemessene Vorkehrungen“ für Menschen mit Gehörschädigung zu treffen, sofern sie vom Problem wissen, und wahrscheinlich hätten die meisten keine Einwände, dies zu tun – außer dass sie häufig nicht wissen, was das überhaupt bedeutet.

Tatsächlich wundern und sorgen sich die meisten Arbeitgeber während eines Vorstellungsgesprächs wahrscheinlich genau über die gleichen Themen, wie Sie es irgendwann einmal getan haben. Können Sie die Arbeit so erledigen, wie es erforderlich ist? Werden Sie mit den Kollegen zurechtkommen? Wird die Kommunikation schwierig oder sogar unmöglich sein? Wenn sie diese Themen ansprechen und realistische Lösungen für Probleme vorstellen, die der Interviewer noch überhaupt nicht geäußert hat, werden Sie viel wahrscheinlicher Erfolg haben.

 

Schwierigkeiten bei der Kommunikation

Das ist bei weitem die größte Sorge, da zwei Drittel der hörgeschädigten Arbeiter ohne besondere Hilfestellungen Schwierigkeiten haben, effizient zu kommunizieren – mit ihren Kollegen, Kunden und/ oder Vorgesetzten. Kein Wunder, dass Arbeitgeber mit Problemen rechnen, wenn es um Meetings oder Telefonanrufe geht – ganz zu schweigen von den Kosten, die durch die nötigen Änderungen und Hilfestellungen entstehen können.

Stellen Sie sich die Unterschiede vor und geben Sie, wenn möglich, Informationen zu Modellen wie den Zuschüssen von Access to Work weiter. Arbeitssuchende können sich jederzeit für diese bewerben, statt erst mit der Arbeit anfangen zu müssen, um geeignet zu sein. So können Arbeitgeber die nötigen Hilfsmittel kaufen, wie ein Texttelefon oder eine induktive Höranlage, die das Kommunizieren erleichtern.

Ein paar einfache Tricks

Schwerhörige Büroangestellte, die Tipps für ein positives und produktives Erlebnis am Arbeitsplatz geben, betonen, wie wichtig es ist, offen und ohne Scham über die Probleme der Schwerhörigkeit zu sprechen – denn die meisten Menschen freuen sich, mehr darüber zu erfahren, wie sie gut mit Ihnen kommunizieren können. Außerdem schlagen sie vor, dann nach Hilfe zu fragen wenn Sie sie brauchen und an einem Platz zu arbeiten von dem so viel wie möglich vom Büro sichtbar ist. Gian Luca empfiehlt zudem, wichtige Punkte in Meetings umzuformulieren um sicherzugehen, dass alles richtig verstanden wurde, sich für Videochats statt Telefonanrufe zu entscheiden, falls das hilfreich ist und nach einem Meeting eine Zusammenfassung der Notizen an alle Teilnehmer zu schicken – damit Missverständnisse aufgeklärt werden können.

Zusammenfassung

Der vielleicht wichtigste Punkt, den Sie in diesem Artikel gelernt haben sollten: Wegen Ihrer Hörgeräte als schwerhörig erkannt zu werden, ist ein Teil des Lebens und nicht etwas, das Ihre Erwartungen oder Leistungen bestimmen muss. Einen Job zu finden, den Sie wollen ist absolut möglich und obwohl Ihr Weg zu einer Anstellung vielleicht nicht konventionell sein wird ist er nicht weniger Wert als der anderer Menschen.






"Können Sie die Arbeit so erledigen, wie es erforderlich ist?"
"Werden Sie mit den Kollegen zurechtkommen?"
"Wird die Kommunikation schwierig oder sogar unmöglich sein?"