Wir verwenden Cookies zur optimalen Gestaltung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Cookies zulassen Cookies deaktivieren
Unsere Cookie-Richtlinien
Aktivieren Sie Cookies zur Optimierung der Website-Nutzung. Cookies zulassen Unsere Cookie-Richtlinien
Toggle navigationKategorien & Archiv ansehen

BETH WELLER; SPIELERIN BEI DER FRAUENMANNSCHAFT „ENGLAND DEAF RUGBY UNION“ BERICHTET, WIE SIE TROTZ HÖRVERLUST IHRE ZIELE VERFOLGT!

30 Juli 2019

Beth Weller spielt im Team der Frauen der englischen „Deaf Rugby Union“ als Gedrängehalb. Sie spricht mit uns über ihre persönlichen Erfahrungen mit dem seltenen „Badewannen-Hörverlust“ und über ihre Tipps, wie man mit einem Hörverlust umgeht, wenn man Sport treibt.


Ich leide seit meiner Geburt an einem Hörverlust. Ich kam 25 Wochen zu früh auf die Welt, was wahrscheinlich zu meiner besonders seltenen Form von Hörverlust beigetragen hat.

Ich habe mich in der Schule immer schwergetan. Es war schwierig, mit den anderen Schülern mitzuhalten und im Unterricht wach zu bleiben. Meine Lehrer haben mich als faul oder ungezogen abgestempelt und dachten, dass ich mich nicht anstrengte, statt zu erkennen, dass ich dem Unterricht nicht folgen konnte.

Meine Mutter hat den Arzt mehrmals gebeten, mein Gehör erneut zu untersuchen, doch der hat meine verschiedenartige Hörleistung immer als Symptom von Erkältungen und Krankheiten angesehen. Wir wussten, dass es einen anderen Grund geben musste – denn ich war selten krank.

Diagnose

Mit 11 fand ich heraus, dass ich eine seltene Hörverlust-Art habe, die „Badewannen-Hörverlust“ genannt wird. Meine Hörakustikerin hat mir geholfen, zu verstehen, was ein Badewannen-Hörverlust ist. Sie gab mir ein Cartoon-Audiogramm zum Ausmalen, auf dem die Abnahme meines Hörpegels im Mittelfrequenzbereich dargestellt war. Sie erklärte mir, dass mein Hörverlust gering war, dass aber die Abnahme, die in meinem Audiogramm die Form einer Badewanne hatte, im Bereich von Sprache und Konversationen zu finden war.

Die Diagnose meines Badewannen-Hörverlustes erklärte, wieso mir die Schule so schwerfiel. Ich konnte die wichtigen Frequenzen, die beim normalen Sprechen genutzt wurden, nicht hören, und zusammen mit den ablenkenden Hintergrundgeräuschen der Schule tat ich mich im Unterricht schwer und fand es schwierig, Freundschaften zu knüpfen. Ich fühlte mich allein.

Mein Hörverlust verschlimmerte sich über die Jahre und das Problem wurde größer, als ich in der Highschool war.


Es gab so gut wie keine Unterstützung für Schüler mit Hörverlust, als ich in der Schule war. Obwohl meine Schule den Grundsatz hatte, die angemessene Unterstützung zu leisten, ohne mich anders zu behandeln, hatte der Ansatz seine Fehler. Um meinem Hörverlust gerecht zu werden, wurde mein Tisch ganz vorne im Klassenzimmer aufgestellt, am Tisch des Lehrers. Ich habe mich gefühlt, als wären alle Blicke auf mich gerichtet, und das verstärkte nur den Eindruck, dass ich anders bin.

An der Universität ging es mir besser. Ich hatte reichlich akademische Unterstützung und habe Druckversionen der Vorlesungen bekommen, sodass ich mich wirklich darauf konzentrieren konnte, den Inhalt der Kurse zu verstehen.

Wie ich zum Rugby kam

An der Universität kam ich mit England Deaf Rugby in Kontakt. Ich sprach mit einem der männlichen Spieler aus dem Rugby-Team, der auch einen Hörverlust hat. Er erzählte, dass England schwerhörige/gehörlose Spielerinnen rekrutiert und ermutigte mich dazu, an meinem ersten Training teilzunehmen. Ich war Feuer und Flamme. Es war das erste Mal, dass ich andere Männer und Frauen mit Hörverlust traf, die meine Liebe zum Rugby teilten.

Mein erstes Spiel fand im Cardiff Arms Park statt. Das erste Mal das Trikot anzuziehen, war ein ganz besonderer Moment für mich, den ich niemals vergessen werde.

Im April 2018 wurde ich nach Sydney, Australien, eingeladen, um für die Barbarians am World Deaf Rugby Sevens Tournament teilzunehmen. Ein paar Tage vor dem Turnier habe ich erfahren, dass es doch nicht klappt, wurde aber gebeten, für die australische Mannschaft zu spielen. Während dieses Turniers trug ich das begehrte goldene Trikot und spielte für die Wallabies gegen mein eigenes Heimatland.

Das Erlebnis wurde noch unvergesslicher, als mein Freund, der mit mir nach Sydney geflogen war, mir während unseres Aufenthalts in Australien einen Heiratsantrag machte.

Lassen Sie Ihre Ziele niemals aus den Augen, wenn Sie schwerhörig sind

Während der World Deaf Sevens habe ich viele verschiedene Spieler aus aller Welt getroffen und bin Teil einer größeren Gemeinschaft aus gehörlosen Sportlern geworden. Eine Gehörschädigung zu haben oder gehörlos zu sein, kann einsam sein, doch Sport mit anderen zu treiben, die unter derselben Behinderung leiden, hat mir geholfen, ein Netzwerk gegenseitiger Unterstützung aufzubauen, und mir ein neues Selbstbewusstsein gegeben.

Jodie Ounsley, eine unserer Spielerinnen, ist nur ein Beispiel dafür, wie ein Hörverlust einen Menschen niemals davon abhalten sollte, mit aller Kraft seine Träume zu verwirklichen. Jodie ist eine herausragende gehörlose Athletin geworden, die vor den Olympischen Spielen 2020 zu den England Womens Sevens gekommen ist. Zuvor war sie ein Deaflympics GB Sprinter und wurde als „Young Deaf Sports Personality 2018“ ausgezeichnet.

Nach einer rekonstruktiven OP letztes Jahr ist es nun mein Ziel, um einen Platz in der kommenden South Africa Tour im Mai 2020 zu kämpfen. Ich würde gerne mein erstes komplettes, internationales Länderspiel gewinnen, und freue mich auf die kommende Saison.

England Deaf Rugby zu finden, war eines der besten Dinge, die mir je passiert sind. Ich habe für England gespielt und dabei tolle Freundschaften geschlossen – und ich kann es kaum erwarten, was die Zukunft für mich bereithält. 

Beths Ratschläge für Sportler mit Hörverlust:

  • Das Hörgerät während des Trainings nicht beschädigen

    Hörgeräte sind teuer und Rugby ist ein Kontaktsport. Schlamm, Wasser und Körperkontakt sind Teil dieser Sportart, wodurch Hörgeräte zu Schaden kommen können. Ich persönlich vermeide dieses Risiko, indem ich meine Hörgeräte sicher in der Garderobe verstaue – mit offenem Batteriefach, damit Batterie länger hält. Manche Spieler tragen ihre Hörgeräte während des Trainings, zusammen mit einem gepolsterten Kopfschutz – je nach Belieben.

  • Die Spielregeln genau kennen

    Beim internationalen Gehörlosen-Rugby verstößt es gegen die Regeln, während des Spiels Hörgeräte zu tragen. Ich komme zurecht, indem ich Lippen lesen, nonverbal kommuniziere und die Trainer darum bitte, Signale zu wiederholen. Es ist wichtig, die Regeln Ihrer Sportart in Bezug auf Hörgeräte zu verstehen, denn sie existieren, um Sie und Ihre Mannschaftskameraden zu schützen.

  • Das richtige Gerät finden

    Es ist wichtig, das Hörgerät zu finden, das zu Ihnen passt. Das könnte etwas dauern, aber glauben Sie mir, es lohnt sich. Ich benutze ein leistungsstarkes Oticon OPN Hörgerät, das perfekt zu meinem Lebensstil passt. Ich kann  Musik streamen, wenn ich im Fitnessstudio bin, und es ist komfortabel.

  • Vorbereitet sein

    Wenn Sie, wie ich, ein anspruchsvolles Hörgerät tragen, ist es wichtig, vorbereitet zu sein. Haben Sie immer Ersatzbatterien dabei, falls Ihre unerwartet leer werden. Benutzen Sie eine Marke, die lang anhaltende Leistung bietet und machen Sie sich damit vertraut, wie Sie die Lebensdauer Ihrer Hörgerätebatterien maximal nutzen.

  • Ausruhen

    Zu guter Letzt: Nehmen Sie sich Zeit für sich. Viele Menschen vergessen, dass ein Hörverlust an sich schon anstrengend sein kann. Ein erheblicher Teil Ihrer Energie wird aufgebraucht, um mit anderen zu kommunizieren und Informationen zu verarbeiten – auch bekannt als Hörermüdung. Gepaart mit regelmäßigem Training kann das ganz schön anstrengend werden. Es ist wichtig, dass Sie sich täglich Zeit zum Entspannen nehmen.

Die hier geäußerten Ansichten sind die Meinung der Autorin und nicht von Energizer.

"Eine Gehörschädigung zu haben oder gehörlos zu sein, kann einsam sein, doch Sport mit anderen zu treiben, die unter derselben Behinderung leiden, hat mir geholfen, ein Netzwerk gegenseitiger Unterstützung aufzubauen, und mir ein neues Selbstbewusstsein gegeben. "